Zerfall und Vergänglichkeit sind allgegenwärtig. Die Sichtweise des Betrachtenden
definiert, ob es sich um Anfang oder Ende handelt. Beginn oder Memento mori. Mein
Haupttaugenmerk liegt auf den verschiedenen Erscheinungen des Zerfalls und den
mit ihr verbundenen Assoziationen. Der Möglichkeit des Wachstums im Zerfall wird
ebenfalls Raum gegeben.
Im Arbeitsprozess wird zerlegt, zerfallen(d)e Teile/Dinge genommen und nach
meinen Vorstellungen wieder zusammengesetzt. Die verschiedenen Teile oder
Inhalte verlieren ihre ursprüngliche Identität und erhalten eine neue Funktion, bleiben
aber erkennbar.

 

 

Peter Tauber

Geboren am 4. Februar 1983 in Budapest

2010 bis 2017 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Prof. Erwin Bohatsch, Prof. Hans Scheirl und Prof. Daniel Richter

Ausstellungen

2017- Wandle dich! Gruppenausstellung – Schmetterling Haus, Wien

2017 – Diplom Ausstellung – Akademie der Bildenden Künste Wien

2016- „ zum industriellen Weg“ Gruppen Ausstellung, Aacollections, Wien

2015 – “Zerfall und Wachstum” Solo Ausstellung, Vienna Art Week – AACollection

2015 – Mitarbeit am Bühnenbild für „Anago“ im Odeon Theater

2014 – ArtUnanchored, Gruppenausstellung, Tulln-Wien-Bratislava

2013 – “A Vasajtón túl” Solo Ausstellung, J.M.M.K. Budaörs Ungarn

2013 – Mitarbeit am Bühnenbild für „Ritter Blaubart“ Regie: N. Harnoncourt, Styriarte Graz

2013 – „Land.schaffen“, Gruppenausstellung, Das Bäckerei, Wien

2012 – Mitarbeit am Szenenbild für den Film „Nostromo“

2012 – Kunstsymposium Rammersberg, Gruppenausstellung, Deutschland

2012 – „The short life“ Gruppenausstellung, u5_undvierzig, wien